Blog Familienleben

Das Team Familie stärken oder schwächen

1. Juni 2020

Wie du deine Familie ab sofort zu einem starken Team machst

Unser Team Familie, dass sind Dirk und ich (Merle) und unsere zwei Töchter Lilli (2,5 Jahre) und Liese (6 Monate). Wir haben uns ganz bewusst für ein Leben als Familie entschieden. Für Dirk und mich war schnell klar, wir möchten Kinder achtsam, liebevoll und bedürfnisorientiert in dieser Welt begleiten. Uns selbst dabei aber nicht komplett für die Familie aufopfern, sondern eigenständige Wesen mit individuellen Bedürfnissen bleiben. Daher ist der wichtigsten Wert in unserem Familienleben: Wir sind ein Team, das Team Familie. Nur so können wir wirklich bedürfnisorientiert zusammen leben.

Was dein Team Familie schwächt

Jedes Team braucht eine starke Basis aus Vertrauen und Respekt. Ein System, welches darauf baut, ist nicht so leicht aus der Bahn zu werfen. Allerdings gibt es ein paar wichtige Faktoren, die jedes Team schwächen.

Konkurrenzdenken

Es ist ganz normal, dass gerade Geschwister immer in einer gewissen Konkurrenz zu einanderstehen. Aber auch Eltern konkurrieren, wenn wir ständig darum streiten, wer mehr Auszeiten hat oder wen die Kinder lieber mögen. Dennoch ist es essentiell, allen Familienmitgliedern bewusst zu machen, dass wir uns nicht in einem Wettstreit, einer Gerichtsverhandlung oder gar einem Machtkampf befinden. Denn dann gibt es immer Gewinner und Verlierer. Wir schüren dadurch Frust und Ärger. Diese Gefühle müssen dann an anderer Stelle wieder abgebaut werden. In aller Regel kriegen das die anderen Familienmitglieder ab. Wir leben dann in Konkurrenz zu und zwischen einander. Jeder ist auf seinen eigenen Vorteil bedacht, um das nächste mal nicht wieder als Verlierer da zu stehen.

Macht

In einem Team zählt jeder einzelne und vor allem sind alle Teammitglieder gleichwertig. Dass heißt keiner ist wichtiger, klüger oder besser als der Andere. Jeder ist auf seine Art einzigartig und unvergleichbar. Jede Meinung zählt. Viele Menschen kennen das Gefühl, sich ohnmächtig zu fühlen. Ohnmacht entsteht, wenn Macht über uns ausgeübt wurde. Häufig sind unsere Grenzen dabei überschritten worden und das bereits in unserer eigenen Kindheit. Macht üben Eltern aus, wenn sie ihre Bedürfnisse ständig über die des Kindes stellen oder die kindlichen Bedürfnisse vollkommen missachten. Beispielsweise wenn Eltern erwarten, dass ihr Kind oft ruhig zu sein hat oder möglichst nicht diskutiert, wenn wir etwas sagen. Dadurch schüren wir eine Machtstruktur die durch die gesamte Familienhierachie weitergegeben wird, um das ständige Gefühl der Ohnmacht zu kompensieren.

Respektlosigkeit

Wenn die Grenzen und Bedürfnisse der einzelnen Mitglieder des Teams Familie immer wieder überschritten werden, ist das respektlos. In einem starken Team gilt die Regel: Wir tun uns nicht weh, weder mit Taten, noch mit Worten. Auch der Umgangston spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Schreien wir uns gegenseitig an oder beleidigen den Anderen wohlmöglich, dann ist das schlicht und einfach ein respektloser Umgang. Auch in diesem Fall provozieren wir, dass sich Emotionen anstauen. Es entstehen weitere Disharmonien und Streit.

Auf den ersten Blick scheinen Familienkonzepte, die auf Konkurrenzdenken , Macht und Respektlosigkeit basieren, manchmal tatsächlich ruhig und harmonisch. Die Kinder passen sich den Umständen an und gehorchen ihren Eltern. Allerdings hat ein System, indem die Einen immer den Anderen gehorchen, nichts mit einem Team zu tun. Ich denke unsere Welt ist voll von genau solchen Systemen, dazu müssen wir nur die Nachrichten verfolgen. Wir bauen somit ein sehr instabiles Fundament für unser leben als Team Familie.

Was dein Team Familie stärkt

Mit welchen einfachen und effektiven Werten können wir nun also unser Team Familie stärken?

Viel gemeinsame Zeit

Es klingt banal, dennoch ist es so wichtig. Ein Team sollte immer wieder Zeit miteinander verbringen, sei es zusammen zu spielen, zu essen oder einen Ausflug zu machen. Wir müssen unsere Teammitglieder gut kennen, ihre Stärken und ihre Schwächen. Denn nur so können wir Verständnis für sie entwickeln und sie dementsprechend unterstützen. Gemeinsame Aktionen stärken das Gemeinschaftsgefühl.

Vertrauen

In einem Team sollte sich jeder einzelne ganz sicher fühlen. Denn nur so kann er sich öffnen und seine Ängste, Bedürfnisse und Emotionen zeigen und äußern. Alle Gefühle haben ihre Berechtigung und dürfen gezeigt werden. Damit wir einander vertrauen können, ist es essentiell, dass wir Geheimnisse des Anderen ernst nehmen und für uns behalten – ausgenommen, wenn ernsthafte Gefahr für Jemanden besteht – Auch ein Geheimnis, welches für uns Eltern vielleicht manchmal banal erscheint, wie das erste Verliebtsein unserer zehnjährigen Tochter in den Jungen aus der Nachbarklasse ist bei uns absolut sicher. Es wird also nichts weitererzählt, was der Betroffene nicht selbst auch erzählen würde. Außerdem stärken gemeinsame Geheimnisse das Zusammengehörigkeitsgefühl. Zudem stehen wir zu dem was wir abgesprochen haben (je nach Alter natürlich), damit sich jeder auf den anderen verlassen kann.

Respekt

Wie oben schon erwähnt, gilt die Regel: Wir tun dem Anderen nicht weh, weder mit Worten, noch mit Taten. Zudem sprechen wir in einem vernünftigen Ton miteinander. Die Bedürfnisse jedes Einzelnen sind wichtig, werden ernstgenommen und nach Möglichkeit erfüllt. Dies kann natürlich auch einmal so aussehen, dass wir ein Bedürfnis anerkennen, es aber erst zu einem späteren Zeitpunkt erfüllen können. Wichtig hierbei ist vor allem, dass wir das Bedürfnis sehen, dies vor dem Betroffenen wertschätzen und darauf später zurückkommen.

Eine lösungsorientierte Streitkultur

Wir können unseren Kindern immer wieder eine respektvolle und auf Lösungen ausgerichtete Streitkultur vorleben. Ihnen zeigen, wie man zu seinen Fehlern steht und sich wieder verträgt. Jedem sollte klar sein, dass das Team Familie nur so stark ist, wie das schwächste Mitglied. Wir müssen alle zusammen arbeiten, um unseren Familienalltag möglichst harmonisch und mit Freude zu erleben. Jeder Einzelne ist wichtig! Wir müssen immer wieder neu nach Lösungen suchen, um die Herausforderungen in unserem Team zu meistern. Dies geht am allerbesten gemeinsam. Dass sollten wir natürlich auch unseren Kindern immer wieder vor Augen führen. Wir können beispielsweise vermeiden, die Kinder zu vergleichen, denn das schürt Konkurrenzdenken und Streit. Wir können stattdessen ihre Individualität anerkennen. Und immer wieder klar machen, dass wir eine Lösung finden wollen, die für alle gut ist. Wenn unsere Kinder noch klein sind, brauchen sie unsere Hilfe, um Lösungen zu finden, die für alle gut sind. Wir ernten die Früchte dann sehr bald in den kommenden Jahren.

Selbstfürsorge

Um all das möglich zu machen ist es entscheidend sich zu allererst um sich selst zu kümmern. Wir sollten achtsam unsere eigenen Grenzen wahrnehmen, um rechtzeitig die Speicher wieder zu füllen. Jeder braucht immer wieder Zeit für sich allein, um in seine Mitte zu kommen. Dann können wir das Team Familie wieder mit all unserem Sein bereichern.

Willst du wissen, wie du Selbstfürsorge für dich als Mama oder Papa betreiben kannst? Dann klicke jetzt hier

Fazit zum Team Familie

Natürlich sind wir nur Menschen, wir haben Stärken und Schwächen und genau das macht uns zu dem, was wir sind. Und dennoch belastet manchmal genau das unsere Wunschvorstellung von einem gemeinschaftlichen Leben als Familienteam. Uns muss klar sein, wir leben nicht in einer idealisierten Welt, diese gibt es nur in unseren Köpfen, aber sie ist nicht real. Die Individualität jedes Einzelnen macht jedes Team Familie besonders. Wir haben die Chance hier unseren Kindern in einem geschützten Rahmen zu zeigen, wie sie mit der Unterschiedlichkeit anderer Menschen respektvoll umgehen können und vor allem ihre eigene Individualität lieben zu lernen.

Ganz sicher müssen auch wir Eltern jeden Tag dazulernen, aber so wachsen wir eben als Team gemeinsam. Unsere Kinder lernen zudem, wie wir uns auseinandersetzen können und Lösungen finden, die für alle gut sind. Denn unser Team Welt braucht individuelle Menschen, die sich selbst lieben, ihre Stärken und Schwächen kennen und gemeinsam Lösungen finden, die unsere Welt ein kleines Stück besser machen.

Auf ein leben im Flow als Team Familie!

von Herzen, Eure Merle

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort